Generalversammlung der Grünen Langenzersdorf wählte neuen Club-Obmann

Bei der Generalversammlung der Grünen Langenzersdorf wurde René Zehner als neuer Club-Obmann gewählt. Er übernahm somit das Amt von der geschäftsführenden Gemeinderätin Waltraud Stindl. René Zehner, 55, verheiratet, 2 Töchter. Sozialarbeiter, Sozialwissenschaftler.
Beruflich immer im Sozialbereich tätig, seit kurzem als Lehrer. Er ist seit 2008 bei den Grünen in Langenzersdorf aktiv und seit 2015 grüner Gemeinderat. Seine Ziele: “Neben den immer gültigen Themen Umweltschutz und Kontrolle habe ich folgende politischen Ziele: Den Transit über den Bisamberg beenden. Viel zu viele Menschen mit motorisierten Fahrzeugen queren stetig den Bisamberg. Viele davon sind keine Anrainer. Das möchte ich verändern. Die Zentrumsentwicklung vorantreiben. Vor Jahren schon wurden die Langenzersdorfer*innen befragt was sie für den Ort möchten. Das soll endlich umgesetzt werden. Die Lärm- und Temporeduktion auf der A22 erreichen. Es wird stetig lauter im Ort. Egal wo – immer ist die Autobahn zu hören. Das soll ein Ende haben.”

Zehner berichtet: “Ansonsten sind wir in der Halbzeit der aktuellen Wahlperiode. Für die nächste gilt es bereits nachzudenken. Ich möchte neue Mitglieder gewinnen und an der Entwicklung unseres Ortes mitarbeiten. Die Mehrheitsverhältnisse in Langenzersdorf haben sich deutlich geändert. Das mag verantwortungsvoll genutzt werden”.

Neu bei den Grünen ist nun auch die Übernahme des Amtes der „Umweltgemeinderätin“ durch Jugendgemeinderätin Dip.lng.in Nora Korp. Dieses verantwortungsvolle Amt umfasst alle Umweltagenden, berechtigt zum Einschreiten bei „Umweltsündern“ und zur Teilnahme an vielen umweltrelevanten Organisationen. Sie möchte sich auch gerne im AK Klimabündnis LE einbringen und im Zusammenhang mit ihrer Funktion als Jugendgemeinderätin den Klimaschutz für die kommende Generation voran treiben. Sie ist seit 2015 Gemeinderätin in Langenzersdorf und Mitglied in den Ausschüssen für Wasser und Kanal, Abfallwirtschaft, Familie und Soziales. Ihre Ziele: “Die Zukunftsthemen wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit für die junge Bevölkerung zugänglich machen: durch gemeinsame Aktivitäten wie Infoveranstaltungen an den Schulen oder Begehungen des Bisambergs mit Führungen zu Flora und Fauna möchte ich das Wissen über Langenzersdorfs Natur weiter verbreiten.”
Sie will “die Anliegen der Kinder und Jugendlichen in die Politik tragen und ihnen dadurch Gehör verschaffen: Durch die Kombination von Jugendgemeinderätin und Umweltgemeinderätin möchte ich die Themen unserer Zukunft – der neuen Generationen – voran bringen. Die Fridays for Future Bewegung zeigt, dass der jungen Generation unsere Umwelt und Zukunft sehr am Herzen liegt. Lassen wir sie eine nachhaltige Zukunft mitgestalten.“

Helmut Musil wurde am Schluss noch als neuer Rechnungsprüfer gewählt. Clubobfrau Waltraud Stindl wurde feierlich verabschiedet, mit großem Dank, Geschenken und den besten Wünschen für die Zukunft.  Die Generalversammlung konnte in Feierstimmung mit guten Neujahrswünschen ausklingen.

Am Bild: Gruppenfoto der Generalversammlung  in Langenzersdorf: Rober Korp, Gerhard Nauer, Renate Kolfelner, Martin Hofer, Renate Hocevar, Waltraud Stindl, René Zehner, Nora Korp, Barbara Schluschanek und Ingrid Lechinger.

Foto: zVg

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share via
Copy link
Powered by Social Snap