Die Lokalzeitung f�¼r's Weinviertel!

 

 

 

NEWS G�¤nserndorf
NEWS Korneuburg
NEWS
Wolkersdorf/Gerasdorf


Ausgaben
2017/2018/2019


Sonderthemen
Verbreitungsgebiet
Erscheinungstermine
Anzeigentarif
Beilagen
Bestellformular
Verkaufsberater
Wortanzeige
Vertrieb

Medieninhaber
AGB
Kontakt
Impressum
Home

Deutsch Wagram, am 28. Jännerer 2019 News-Button

Langenzersdorf, am 25. Februar 2019


SPÖ fordert Bus zur Seeschlacht


Nach vielen Jahren einer letztklassigen bzw genauer gesagt - gar keiner - Anbindung an den öffentlichen Verkehr muss das Erholungsgebiet/Badesee Seeschlacht endlich auch öffentlich erreichbar werden. Die Seeschlacht ist unsere Tourismusattraktion schlechthin und wird jedes Jahr von Zehntausenden Wienern ebenso genutzt wie von Langenzersdorferinnen und Einwohnern aus dem Bezirk. Durch die mangelnde öffentliche Verkehrsanbindung herrscht in den Sommermonaten ein intensives Verkehrschaos, und selbst der ohnhin großzügig dimensionierte Perkplatz droht durch den Privatpersonen-Verkehr aus allen Nähten zu platzen. Besucher die mit dem Auto kommen, parken dann auf Grünflächen, Straßenbanketten oder parken die Einfahrten von Häusern zu und verschärfen die Lage.
Nun ist es Zeit die Seeschlacht endlich mit einem Bus auch öffentlich erreichbar zu machen und im Sinne der Ökologie hier eine Busverbindung zu schaffen.
"Leider hat sich die schwarze Gemeinde in all den Jahren nicht dazu bewegen lassen hier einen Lösung zu finden. Wir versuchen daher nun mit einer überparteilichen Initiative erneut einen Vorstoß und hoffen, in gemeinsamen Einverständnis, nun doch eine Lösung zu finden", sagt Dr. Christoph Baumgärtel, Parteivorsitzender-stv der SPÖ Langenzersdorf. "2019 muss definitiv das letzte Jahr sein, in dem wir uns noch einmal so ein Verkehrschaos ansehen, ab 2020 muss eine nachhaltige und tragfähig, finanzierte Lösung her". Ab nächster Woche beginnen daher intensive Gespräche gemeinsam mit Bürgervertretern und anderen Parteien, wie so eine Verkehrslösung aussehen kann. Und: "Dabei schließe ich nicht aus, dass wir zumindest schon 2019 gemeinsam eine provisorische Übergangslösung bereitstellen" sagt Baumgärtel.

 

 

 

Zurck zur Newsseite

 

www.die-rundschau.at