Die Lokalzeitung für's Weinviertel.

Corona

NEWS Wolkersdorf
Zeitungs-Archiv

Erscheinungstermine

Verbreitungsgebiet

Sonderthemen


Anzeigentarif

Verkaufsberater

Vertrieb


Beilagen

Wortanzeige


AGB

Impressum

Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

Lassee: Grammanitsch wirft das Handtuch und übergibt das Zepter an langjährigen VP-Parteikollegen Bobits
 Lassee: Grammanitsch wirft das Handtuch und übergibt das Zepter an langjährigen VP-Parteikollegen Bobits
Deutsch Wagram, 24.01.2020

Guggis "planloses" Kabarett im Deutsch Wagramer Napoleonmuseum

Die Wiener Kabarettistin Guggi Hofbauer fragte Ende Jänner im Deutsch Wagramer Napoleonmuseum in ihrem vierten Soloprogramm das Publikum: "Leben auch Sie in einem Planquadrat?"
Das Stück war ein sehr außergewöhnliches Kabarett, ganz anders als man es gewohnt ist. Denn Hofbauer ließ vor dem Beginn jeden Besucher auf zwei Kärtchen jeweils einen Begriff in Verbindung mit den Worten "Plan" und "Los" schreiben. Während des Stücks zog sie dann Kärtchen aus der Schachtel und erzählte genau zu diesen Begriffen Geschichten. Dabei kamen unter anderem folgende Wörter vor: "Stundenplan, Diätplan, Stadtplan, Fahrplan, Urlaubsplan, Businessplan, Putzplan, Hochzeitsplan, Probenplan, Kaplan, bedenkenlos, selbstlos, fantasielos, humorlos, Schaffnerlos, orientierungslos und viele mehr.

Publikum zu jeder Zeit aktiv ins Stück eingebunden
Ein sehr außergewöhnliches Konzept, das für gute Stimmung und einen sehr abwechslungsreichen Abend sorgte. Das Publikum war nicht einfach nur zum Zuschauen dabei, sondern hatte zu jeder Zeit das Gefühl aktiv ins Stück eingebunden zu werden. Auch Zwischenrufe aus dem Publikum sorgten für spontane Antworten und Pointen von Guggi Hofbauer.
In ihrem Stück sprach sie davon, dass Pläne für Struktur, gutes Gewissen und Selbstzufriedenheit sorgen. Aber ist das Chaos nicht oft prickelnder, weil immer wieder unerwartete Überraschungen passieren? Ist es nicht viel spannender, den Plan für das eigene Leben und das neue Kabarettprogramm los zu lassen und völlig bedenkenlos und selbstlos - aber weder fantasielos noch humorlos – einfach zu schauen, was passiert?
Guggi Hofbauer erzählte Geschichten aus dem Alltag, die sie in pfiffige Sketche, pointierte Gags, mitreißende Songs und witzige Improvisationen verpackte.

"Kabarett ist wie Heimkommen für mich"
Das Kabarett ist Guggis große Leidenschaft: "Es ist wie Heimkommen für mich. Im Kabarett kann ich alles, was ich liebe verbinden: Schreiben, Schauspiel, Musik, mit Menschen meine Gedanken teilen und sie unterhalten."
Nach dem Abschluss eines Gymnasiums in Wien und dem Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien debütierte Hofbauer 2012 mit dem Solo-Programm "Der ganz normale Wahnsinn" im Theater am Alsergrund. 2015 hatte sie ihr zweites Solo-Programm "Schluss mit Genuss?! – Na sicher nicht!". Mit Guggis "Kleinkunstfundus" (erstmals am 5. September 2015, in „Mikes Werkstatt“ in Wien) startete sie außerdem ein periodisches Kleinkunst-Bühnenformat mit je einem Gastauftritt pro Abend von Kollegen vorwiegend aus der Kabarett- und Musikszene. Guggi Hofbauer schreibt alle ihre Texte für Kabarett und Gesang selbst. Seit 2015 tritt sie auch laufend auf größeren Bühnen in Deutschland auf.
Hannes C. Huber

Guggis "planloses" Kabarett im Deutsch Wagramer Napoleonmuseum

Am Bild 1: Die Wiener Kabarettistin Guggi Hofbauer (in der Mitte, mit Gitarre) im Deutsch Wagramer Napoleon Museum, mit ÖVP-Bürgermeister Friedrich Quirgst (ganz links im Bild), ÖVP-Kultur-Stadtrat Franz Spehn (ganz rechts im Bild) und Gemeinderäten.

Am Bild 2: Die Rundschau Redakteure Peter Sommersgutter und Hannes C. Huber mit Kabarettistin Guggi Hofbauer im Deutsch Wagramer Napoleonmuseum.

Fotos: Hannes C. Huber und Peter Sommersgutter

Zurück zur Newsseite


© Brentano Handels- und Werbe GmbH 2020


AGB Impressum Kontakt

Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.
Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.