Die Lokalzeitung für's Weinviertel!

 

 

 

NEWS Gänserndorf
NEWS Korneuburg
NEWS
Wolkersdorf/Gerasdorf


Ausgaben
2017/2018/2019


Sonderthemen
Verbreitungsgebiet
Erscheinungstermine
Anzeigentarif
Beilagen
Bestellformular
Verkaufsberater
Wortanzeige
Vertrieb

Medieninhaber
AGB
Kontakt
Impressum
Home

Bezirskongress der GRÜNEN News-Button

Ulrichskirchen, am 18. November 2018

Vereinsgebäude benötigt

Reitverein beklagt Verzögerung, Bürgermeister weist Anschuldigung zurück.

Seit über zwei Jahren versucht der „UNION- Reitverein Liberty- Ranch“ die Bewilligung zur Errichtung eines Vereinsgebäudes zu erlangen.
Zur Zeit müssen die Pferdepflegerinnen die Kälte ohne räumlichen Schutz ertragen, das Mittagessen im Freien einnehmen und haben keinen Platz die Kleidung zu trocknen, oder Körperpflege durchführen zu können. Die zahlreichen Vereinsmitglieder, derzeit 120, müssen ebenfalls auf die erforderliche Infrastruktur verzichten.
Diese Missstände sollen mit der Errichtung eines Vereinsgebäudes abgestellt werden.
Gemeinderat Günther Leeb, der auch Finanzreferent des Reitvereins ist, erklärt besorgt: „Um die Erforderlichkeit eines solchen ortsüblichen Bauwerkes festzustellen, musste die Bauwerberin bereits einen sehr kostspieligen Weg, bis zum Landesverwaltungsgericht, auf sich nehmen. Kosten fielen hier für eine anwaltliche Vertretung, Sachverständigengutachten und entfallene Reitstunden an.“
Laut Leeb „sieht die die Niederösterreichische Bauordnung per Gesetz vor, dass die Behörde während der ersten 8 Wochen ab Antragstellung zu prüfen hat ob Unterlagen fehlen. Diese Kosten hat die Baubehörde offensichtlich vorsätzlich verursacht und zu verantworten. Denn die Erforderlichkeit steht außer Zweifel“.
„Wollen Bauverfahren so schnell und exakt wie andere erledigen“
Ernst Bauer, Bürgermeister von Ulrichskirchen-Schleinbach, weist diese Anschuldigungen entschieden zurück: „Das ist ein ganz normales Bauverfahren, wie jedes andere auch, ein laufendes Verfahren, das abgehandelt wird. Der Bauwerber „UNION-Reitverein Liberty Ranch“ wird behandelt wie jeder andere Bauwerber auch. Warum sollte z.B. ein „Häuslbauer“ andere Rechte oder Pflichten beim Einreichen eines Bauvorhabens haben als in diesem Fall der Reitverein?“
Die lange Verzögerung ergab sich laut Bauer, „weil zunächst vom Bauwerber nur eine Stellungnahme und kein Gutachten eingereicht wurde. Diese Stellungnahme war leider nicht schlüssig und reichte nicht aus. Wir mussten daher ordnungsgemäß ein 2. Gutachten anfordern. Danach verursachte die Familie Leeb mit ihrem Rechtsanwalt eine ständige Verlegung der Zuständigkeit durch andauernde Einsprüche.“
Für Bauer gibt es „von unserer Seite keinen Grund, dieses Bauverfahren nicht genau so schnell wie andere Verfahren zu erledigen. Aber natürlich auch genau so ordentlich und exakt nach den Vorschriften.“
Hannes C. Huber

Gabi Frithum
Derzeit müssen die Pferdepflegerinnen beim Ulrichskirchner Reitverein Liberty Ranch
die Kälte ohne räumlichen Schutz ertragen.
Bürgermeister Ernst Bauer sieht die Schuld für Verzögerungen des geplanten Baus bei Gemeinderat Günther Leeb. Foto: zVg

Zurück zur Newsseite

 

www.die-rundschau.at